Der Anfang

Alles begann mit unserem Umzug nach Rheinbach Ende September 2015. In dem großzügigen Mietshaus richtete ich einen Bewegungskeller für unsere eigenen und künftigen Tageskinder ein. Die Reaktion auf diesen 35 qm Raum war toll und entlockte einigen den Satz: “Wie schön, wenn es so etwas auch für alle gäbe!” Ein weiterer Moment war ein Spaziergang im Nieselregen im November 2015 mit einer neuen Bekannten und unseren Kindern. Wir kamen an einer großen, alten Scheune vorbei und spannen herum, daraus eine Spielscheune machen zu wollen. Der absolute Startschuss kam am 06.12.2015, als ich Ernst Neumeister von www.crowdcamp.de bei seinem Webinar zum Thema Crowdfunding lauschte und prompt die Facebookgruppe “Projekt Indoor-Spielplatz Rheinbach” gründete, um zu schauen, ob es denn Bedarf gibt. Schnell stellte sich heraus, das es großen Bedarf gibt und ich begann mit den Recherchen, täglich beschäftigte ich mich in jeder freien Minute mit dieser Idee.

 

Das Konzept

Inklusion

Die zwei Motorikzentren bieten Kindern und Erwachsenen unabhängig von Alter und Fähigkeiten die Gelegenheit ihre Muskeln und Balance zu trainieren. Die Selbsttätigkeit wird angeregt und der Selbstwert gesteigert durch viele kleine Erfolgserlebnisse.

Das Highlight ist das Seilsystem, um RollstuhlfahrerInnen schaukeln zu lassen!

Gruppen mit unterschiedlichen Altersstrukturen fühlen sich wohl, weil sie ihrem Entwicklungsstand entsprechend die SI-Schaukel, die Motorikrolle, das Schwungtuch, die Rollenrutsche, die Pferdeschaukel, die Nestschaukel, die Multigurte, das Kletternetz, die 4 mal 2,50m Boulderwand, die Rampen für BobbyCars und Rollbretter, das Kletterdreieck, das Hüpfpolster bedienen können.

Durch Entspannungsmusik von Steffen Grell und einem Farbkonzept in fast durchgehend grün, lärmschluckende Schaumstoffplatten, Teppich im Spielbereich und der Verzicht auf reizüberflutende Geräte, entsteht eine Atmosphäre, die sich für autistische und hochsensible Kinder und Erwachsene als geeignet zeigt.

Nachhaltigkeit

Sichtbar ist die Grundhaltung für euch durch die Materialauswahl…Holz, wiederverwendete Dinge, Stoffhandtücher im WC, Schaumseife, recycletes Klopapier, Getränke in Glasflaschen, Keramiktassen, Metallstrohhalme, Mülltrennung, ökologische Putzmittel, LED-Leuchten.

Die MitarbeiterInnen werden wertschätzend und gesundheitsfördernd beschäftigt.

Einkäufe für Getränke und Snacks werden ressourcenschonend und unter fairen Bedingungen getätigt.